Kategorien

January 2018
M T W T F S S
« Aug    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Haus 10, modellhafte Sanierung

Von: 12inster_admin34534

Es gebe 85 Bau- und Geschichtsdenkmäler im Kreise Insterburg. Denkmäler vom Bundesrang und die «Bunte Reihe» des weltbekannten Hans Scharoun mit eingerechnet. Leider geht diese Fülle nicht mit dem bewußten Umgang mit den Bauten einher, und bringt einmal einer seinen Haus auf Vordermann, geht es mitunter wenig zimperlich zu. Kann man dies den Bewohnern zur Last legen? — eher ist es unser aller Unglück. Nie wies uns jemand den anderen Weg…

Nachfolgend wird beispielhaft der Entwurf einer Gruppe kasaner Restaurierungs-Studenten Fachrutdinowa, Minichanowa, Paschkowa und Pusakowa besprochen, ein Haus №10 aus der “Bunten Reihe” behutsam zu ertüchtigen. Ähnliche Bauten gebe es vielfach in der Provinz, und auch in der Elevatorenstraße wo das besprochene Haus stehe, sind die Reihenhäuser alle von diesem Schnitt, Endbauten ausgenommen. Somit sind auch die vorgeschlagenen Lösungen mehrfach verwendbar. Die Autorinnen beschränkten sich mit Bedacht auf die dringlichsten Sanierungsfragen; es bleibt zu hoffen, daß ihre Ideen weiter besprochen werden und den Bauherren wie Bauplanern helfen, aus der Angebotsvielfalt auf dem Markt das Richtige zu wählen.


Dämmung


Wärmeverlust durch Konvektion, über Dach-, Wand- und Kellerflächen

Die Anforderungen an die Wohnqualität, die Sicherheit, die Wärme und die Ruhe im eigenen Hause steigen von Tag zu Tag und machen vor den Baudenkmälern keinen Halt. Will man diese Häuser auf Dauer bewohnt und gepflegt halten, ist auch hier die knifflige Dämmfrage zu beantworten. Jeder Eingriff in die äußere Gebäudegestalt scheidet von vornherein aus; hier wird vorgeschlagen, die Wohngeschosse, die Böden und Keller von Innenanzugehen.

Wände

Klimabedingt sind Dämmstärken von Außenwänden zu wählen:

Temperatur-Durchschnitt der Heizperiode Dauer der Heizperiode (Tage) Taggrade der Heizperiode Dd, C° tag Norm-Wärmedurchlaß-Widerstand Rreq, m2 C°/W wand erforderliche Dämmstärke
St.Petersburg -2,2 219 5081 3,18 94
Moskau -3,2 205 4961 3,14 92
Sotschi +5,2 126 1991 2,1 50
Jakutsk -19,5 254 10287 5,0 168
Rostow-am-Don -1,1 175 3868 2,75 77
Kasan -5,7 218 5821 3,44 105
Samara -6,1 206 5583 3,35 101
Nowosibirsk -9,1 227 6833 3,79 118
Wladiwostok -4,8 201 5186 3,22 95

Schnitt durch die Außenwand. Rotschraffur Ziegeln, Gelbschraffur Dämmung; links die Straße, rechts der Innenraum

Materialien

Praxisbrewährte Wanddämmstoffe von “Isover” sind hier zur Anwendung gekommen, weil sie den modernsten Anforderungen im Wirtschafts- und Zivilbau und auch Sanierung entsprechen (russische Produktpalette und Modellnamen stimmen mit den deutschen nicht überein).

Anwendungsbereich Art der Anwendung Karkas M40 Karkas P37 Karkas M37 Karkas P34 Karkas P32
Matten Tafeln Matten Tafeln Tafeln
Wände Stellwände
Sandwich-Paneele einfach
zweifach, obere Lage
zweifach, untere Lage
Schichtmauerwerk
dreischichtige Stahlbetontafeln
dickschichtige Putzfassaden
dünnschichtige Putzfassaden
hinterluftete Fassaden einfach
zweifach, Innenlage
zweifach, äußere Lage

“Isover Karkas P32” entspricht am ehesten den Anforderungen: besonders entwickelt für Bauten höherer Dämmgüte und nicht brennbar, erlauben sie verglichen mit der Grundversion eine 25%-Senkung der Heizungsausgaben.

Kennwerte

Materialart Tafel
Wärmeleitzahl, W/(m*K) nicht höher als
nach GOST 7076-99, О»10 0.032
nach GOST 7076-99, О»25 0.034
nach SP 23-101-2004, О»Рђ 0.035
nach SP 23-101-2004, О»Р‘ 0.037
Dampfdiffusionsfähigkeit, GOST 25898-83, mg/m*St*Pa 0.55
Brennbarkeits-Gruppe, GOST 30244-94 NB

Materialwerte

Stärke Breite Länge Packungsgröße
mm m2 m3 Stück
50 610 1170 8,56 0,428 12
60 7,14 0,428 10
65 5,71 0,371 8
100 4,28 0,428 6

Grundriß EG auf +1.700m; Diagonalschraffur — ISOVER Karkas P32 im Schnitt; Horizontalschraffur — in Ansicht

Auf anschließenden Querwänden und Haustrennwänden wird die Dämmung fortgeführt, allerdings brauchen diese keine Umwicklung auf voller Länge. Wo nötig, sorgen besondere Dämm-Manschetten für die Warmhaltung dieser Mauern. Leichte Trennwände werden um die Dämmstärke gestutzt. Die Treppe wird bleibt kalt.

Anschlußgrundriß, Außenraum links, von oben: Holzleisten 100*70, Anschlußwand, Dampfbahn ISOVER VS80 zweilagig, ISOVER Karkas P32.
Fensteranschluß, von oben: Steinwolle, Sandwichpaneel für Fensternischen, Schaumdichtung, Fensterrahmen

Wandschnitt, von links: Putz, Mauerwerk, Ständer, ISOVER Karkas P32, Deckschicht, Dampfbahn

Grundriß OG; Diagonalschraffur — ISOVER Karkas P32 im Schnitt; Horizontalschraffur — in Ansicht


Schnitt 1-1; Diagonalschraffur — ISOVER Karkas P32 im Schnitt; roter Strich — Heizboden

Anschluß Treppenhauswand (rechts) an oberste Decke, von oben: Decke, ISOVER Karkas P37, ISOVER Karkas P32, Dampfbahn ISOVER VS80 zweilagig, Gipsputz trocken, tragende Innenwand, Ständer
Wärmedämmung gehe lückenlos von Wand auf die Decke über

Anschluß Treppenhauswand (rechts) an Kellerdecke, von oben: Randstreifen, Fußboden, Estrichdecke über Rohr (30mm), PE-RT oder PE-X Rohr (20 mm), Drahtgitter, PE-Folie (10mkm), Wärmedämmung Extruderschaum, Deckenplatte, innere Tragwand

Fußbodendämmung

Eine besondere Fußbodendämmung wird durch die Anlage der Fußbodenheizung unnötig, diese wird nachstehend beschrieben.

Die ausgewählte Warmwasserheizung kann, je nach Einbringart, mit oder ohne Stahlbeton ausgeführt sein.
Bei der ersten Bauweise werden die Rohre mit wärmeverteilenden Beton ausgegossen, nachdem die Randdämmstreifen angebracht sind, die wärmebedingte Maßänderungen des Estrichs aufnehmen. Die Deckenplatte mit Dichtungsfolie und Polystyrol-Dämmatte ausgelegt, richtet man die Rohre an der Bewehrung aus. Sind die Rohre auf ihrem Platz, befüllt und getestet, erfolgt der Betoneintrag, auf den sodann die Fußbodenkonstruktion folge.

Fußboden: Randstreifen (cyan), Fertigfußboden (orange), Estrichdecke über Rohr (grau, 30mm), PE-RT oder PE-X Rohr (rot, 16-20 mm), Drahtgitter (grau), PE-Folie (grau, 10mkm), Wärmedämmung Extruderschaum (weiß)

Deckendämmung

Wie auf den Wänden, wird auch auf den Decken die Zusatzdämmung mit “Isover”-Materialien vorgenommen.

Anwendungsbereich Karkas M40 Karkas P37 Karkas M37 Karkas P34 Karkas P32
Matten Platten Matten Platten Platten
Innenausbau Trennwände
Wandverkleidung
abgehängte Decken

Den gestellten Anforderungen wird  “ISOVER Karkas P37″ am ehesten gerecht: verfügbar in den meisten Provinzen Rußlands ohne Kapazitätenbeschränkung, nicht brennbar, passend für metallene und hölzerne Ständerwände von vielerlei Schlag.

Kennwerte

Marke Karkas P37
Materialart Platte
Wärmeleitzahl, W/(m*K) nicht höher als
nach GOST 7076-99, О»10 0.037
nach GOST 7076-99, О»25 0.040
nach SP 23-101-2004, О»Рђ 0.041
nach SP 23-101-2004, О»Р‘ 0.043
Dampfdiffusionsfähigkeit, GOST 25898-83, mg/m*St*Pa 0.55
Brennbarkeits-Gruppe, GOST 30244-94 NB

Materialwerte Karkas P37

Stärke Breite Länge Packungsgröße
mm m2 m3 Anzahl
50 565 1170 13,22 0,661 20
100 6,61 0,661 10
50 610 14,27 0,714 20
100 7,14 0,714 10
150 4,28 0,642 6

Heizung


Bis zu 75% der benötigten Heizwärme kann uns die Umwelt gratis bereitstellen: im Erdreich, im Grundwasser, in der Umgebungsluft ist sie reichlich vorhanden, wenn auch in der Niederpotentialform. Um diese aufzulesen, benötige man Wärmetauscher mit einer Wärmepumpe, einem Verdichter, der die geringen Energiemengen aus Wasser und Luft derart zusammenballt, daß sie fürs Beheizen verwandt werden kann. Die restlichen 25% unserer Gleichung verschlingt der Antrieb dieser Pumpe. Neben Heizung stellen diese Maschinen auch die Wasmwasserversorgung sicher. Sie sind

  • wirtschaftlich — den Verbrennungskesseln weit überlegen.
  • überall verwendbar — Erdreich und Luft sind immer da, Wasser auch, ganz egal wie das Wetter ausfalle und wie der Gasleitungsdruck sei.
  • ökologisch — keine Brennprozesse.
  • universell — des Winters heizen sie, des Sommers kühlen sie, wenn in den Rückwärtsgang geschaltet. Für Brauchwassererwärmung wird dann die überschüssige Raumlufttermepatur herangezogen.
  • sicher — keine Giftgase, kein offenes Feuer, keine brandverursachende Erhitzung der Betriebsteile und kein Zufrieren der Flüssigkeiten im Verdichter oder anderswo. Ein- und Ausschalten führt zu keinerlei Betriebsschäden.

links, Außenwärme und Verdampfer; Mitte, Kompressor und Expansionsventil; rechts, Brauchwärme und Verdichter

Der innere Kreislauf einer Wärmepumpe besteht aus:

  • Kondensator
  • Expansionsventil
  • Verdampfer
  • Kompressor (elektrisch).

Ferner gebe es im Innenkreislauf —

  • Heizregler, die Steuerungseinheit;
  • Kältemittel, ein Gasgemisch bestimmter Qualität.

Wärmepumpen speielen in Niedertemperatursystemen ihre Vorteile am ehesten aus, und die Fußbodenheizung ist eines davon. Solche Heizart hat eine Vielzahl Vorzüge den gewöhnlichen Heizkörpern gegenüber:

  • Komfort — die vertikale und horizontale Wärmeverteilung im Raum ist nahezu ideal, unten warm und oben kühl. Ganz anders bei den Heizkörpern, die bringen die eine Raumhälfte beinahe zum Kochen, während die andere friere.
  • Sparsamkeit — Zulauftemperatur beträgt etwa 35 °С gegenüber 55 °С bei den kühlsten Heizkörpern.
  • Aussehen — die Innengestaltung der Wohn- und Arbeitsräume ist nicht mehr durch freistehende Heizer bestimmt. Unterhalb der Fußbodenoberfläche werden biegsame Röhrchen (bei wasserbetriebenen Systemen) oder Kabel (elektrische Systeme) ausgelegt. Im Nachfolgenden werden Wassersysteme behandelt.

Wärmeverteilung bei den Heizkörpern (links) und warmen Fußböden (rechts)

Fußbodenheizung brauche Platz für die eigentliche Pumpe und einen Speichertank, für gewöhnlich werden sie im Keller angeordnet:

Kennwerte von Wärmepumpen verschiedener Hersteller

Abbildung
Fabrikat Ochsner Wolf Helioterm Vaillant
Modell GMLW 14 + BWL – 1 H 10-L-K-BS Ekonomika 81/3
Betriebstemperaturen der Luft °C -25 bis +40 +9 bis +29 +6 bis +14 +6 bis +16
Heizleistung kWС‚ 13,0 13,2 10 7,4
Betriebsmittel R 407 R 407 R 410 A R 407
innere Lärmlast dB 46 48 46
äußere Lärmlast dB 50 55 51 45
Abmessungen:
Breite
Höhe
Tiefe
Gewicht
mm
mm
mm
kg
935
1655
810
250
600
1150
650
130
604
1625
674
170
600
1200
840
148

Eine Pumpe, z.B. eine “Wolf” BWL-1-08 oder BWL-1-10, brauche einen Speichertank  CPM-1-70/7 (für BWL-1-12, CPM-1-70/8), aufbaufähig auf CEW-1-200 und wärmegedämmt.

Speichertank CPM-1-70
Höhe 710 mm
Breite 600 mm
Tiefe 650 mm
Volumen 70 l
Anschluß G 1 ВЅ AG
Gewicht 70 kg

Fensteröffnungen


Luft- und Dampfdichtheit, hohe Dämm- und Schalldämmwerte — das sind die  Ansprüche an die Fenster von Heute. Doch wie soll ein neues Fenster im Geschichtsaltbau sein?
Soll der Erhaltung des alten Rahmens Vorzug gegeben werden oder eher ein neues geschaffen, dem Aufmaß folgend? Gewiß — doch auch andere Wege sind gangbar, etwa das Einbringen einer zusätzlichen Glasebene auf der Innenseite des alten undichten Fensters. Der Scheibenzwischenraum von etwa 10 cm Luft bewirke bei genügender Aufbereitung des Außenfensters erhebliche Steigerung des Wärmedurchgangswiderstandes, bei entsprechender Absenkung der Heizverluste.

Schema des Doppelfensters

Altfenster in Ansicht, Vertikal- und Horizontalschnitt

Vorschlag zur Aufdopplung, Schnitt: Altfenster links, PVC-Neufenster rechts

Vorschlag zur Aufdopplung, Grundriß: Altfenster oben, PVC-Neufenster unten

PVC-Fenster

Für Innenfenter sind “Aluplast energeto”®-Profile mit “Ultradur® High Speed”-Füllung im IDEAL 4000-Programm ausgewählt worden:

  • 6-Kammer-Profile, 2 Dichtungsebenen
  • Aufbautiefe 70 mm
  • Glasmultiplexe bis 41 mm
  • Wärmedurchgangswiderstand 0,89 m2°С/W. Steigerung bis auf Uw=0,61 W/m2•К möglich, was die Passivhausgrenze untersteigt (Uw ≤ 0,8 W/m2•K).

“REGEL-air”® sorgt für die Erfüllung vorgeschriebener Luftaustauschraten: 2 Klappen leiten die verbrauchte Luft zum Querfalz, und auch die auftretende Feuchte werde über die gewöhnliche Flankenzüge abgeleitet. Bei geregelten Luftabzügen und -Kanälen wird “REGEL-air”® zur Zuluft: frische Luft von der Straße steige zwischen den Flügeln und dem Rahmen hinauf, erwärme sich dabei, und gelange unter die Zimmerdecke. Störendem Luftzug werde ein Riegel vorgeschoben, bei Böen wird die Luftausfnahme automatisch gedrosselt. Schallschutz bis 42 dB möglich.


Aluplast energeto® 4000


IDEAL 4000 mit Isotherme


energeto 4000 mit Isotherme


Luftungsschemen Regel-Air® und Basic Air plus®


Außenanlagen


Unmittelbare Hausumgebung soll bei der Herrichtung der Bauten mit bedacht werden, und hier insbesondere der ruhende Verkehr: wo sollen die Bewohner parken, wo ihre Gäste? Die einen stellen ihre Wagen auf der Straße ab, die anderen im Vorgarten — an die 15 m2 Rasen gehen je so einen “wilden Parkplatz” drauf. Mittels Rasengitter kann man dieser Frage Herr werden. Schwarze oder grüne Kunststoff-Hexagone bewahren die Graswurzenschicht vorm Zerfahrenwerden und lassen auch die Fahrspuren nicht entstehen.

Rasengitterstreifen können weit mehr als bloß Parkplätze befestigen: auch Garagenzufahrten, Wege auf Sport- und Erholungsplätzen lassen sich daraus anlegen.


1. Parkplatz, Rasengitter; 2. Rasen; 3. Staketenzaun; 4. Haus №10; 5. Eiche; 6. Gebüsch

Kommentare (4) zum Eintrag “Haus 10, modellhafte Sanierung”

  1. "Rußland 1" 30.07.2012 15:12

  2. D.Suchin 30.07.2012 17:15

    Durchaus interessante Arbeit lädt dazu ein, sie eingehender zu studieren. Doch an manchen Stellen verunmöglicht sie es auch. Da stehen z.B. Tabellen und Schemen im Raum, doch wo stammen sie her? Sind es Normen oder etwa Herstellerangaben. Ohne Namensnennung sind sie kaum zu bewerten.
    Was ließ sie “Isover” nehmen? Nichts gegen die Marke, doch wie stehe es z.B. mit der Verfügbarkeit ihrer Fabrikate auch und gerade in Nordostpreußen? Oder sind ihnen etwa Argumente zuungunsten anderer Anbieter bekannt – ich wäre gespannt darauf!
    Sie schreiben von Betonsystemen und betonfreien Systemen beim Bau der Fußbodenheizungen – besser wäre es, von nassen und trockenen Systemen zu sprechen. Die einen gießt man vor Ort, die anderen kommen in trockenen Platten, doch die Chemie ist gleich hier wie dort, Sand und Zement, Gips und Zement oder Holz und Zement. Doch Namen beiseite – sie nennen zwei Systeme, erläutern eines, und sagen mit keinem Wort, welches für sie besser geeignet halten! Ich fürs meine wäre für trockenes – und sie?
    Mehrere Wärmepumpen führen sie vor, doch dem nicht vorbereiteten Leser bleibt geheim, was sie eingentlich antreibe. Sind es Erdsonden? sind es Lufttauscher? oder etwas anders?
    Die Rasengitter finde ich interessant, auch weil so ausgelegte Vorgärten nicht mehr dschungelartig zuwachsen können – doch können sie mir versichern, daß solche Rasen des Winters nicht draufgehen?

  3. D.Suchin 05.08.2012 15:27

    Weitere Fragen:

    Zur Dämmung. Sie dämmen innenseitig und verputzen die Räume, doch was ist die tragende Putzunterlage? Sie ist nirgends angeführt.
    Zur Heizung. Sie optieren für Wärmepumpen – und wieso nicht für Blockheizkraftwerke oder Fernwärme?
    Zu den Fenstern. Ist ihr Scheibenzwischenraum warm oder kalt? Für den Erhalt alter Rahmen ist dies vom Belang.

  4. Wilfried Wolff 06.08.2012 08:31

    In beiden Arbeiten steckt sehr viel Fleiß und Beschäftigung mit den Gebäuden.
    Die vielen Anregungungen und ihre Konsequenzen zu diskutieren würde mich reizen. Einige Details würde ich mir gern vor Ort ansehen.
    Auch Temperaturveräufe sind untersucht, eine Bewertung nach denkmalpflegerischen, bauphysikalischen (Temperatur, Feuchtigkeit, Lüftung) Kriterien habe ich nicht gefunden. Die Isobaren und der Taupunkt sollten nachgerechnet werden, denn gerade die Innenecke ohne zusätzliche Innendämmung zu Schimmel neigen.
    Den Wohnraum gegen das Treppenhaus zu dämmen ist für den Wohnraum gut. Das Treppenhaus wird aber so kalt, daß es unter den Taupunkt auskühlen könnte. Im Sommer werden die Wände naß, im Winter haben sie Eis. Obwohl im ersten Moment energetisch “nicht schön”, sollte eher über einen kleinen Heizkörper neben der Eingangstür und Verbesserung der Treppenhausfenster, sowie der Fensteranschläge nachgedacht werden.
    Im Weiteren wird die Dämmung vertikal durch durch die Decke durchgehend gezeichnet. Das wird schwierig.
    Innenseitig ist vor den Fenstern Dämmung gezeichnet. Falls es Fensternischen gibt, wäre es vermutlich günstiger sie auszumauern.
    Die Dämmung der Kellerdecke dürfte einfacher sein, als ein aufwendiger Fußbodenaufbau. Ansonsten ist zu bedenken, daß mehr als 60 mm Fußbodenaufbau sind nicht nur schwer sind, sondern auch zu Problemen mit den Türen führen. Vielleicht wird man sie Kürzen müssen, was die Originalsubstanz zerstört. Sind die Durchgangshöhen noch gegeben?
    Die vorhandenen Fenster erhaltend, ergänzen sie diese mit neuen Fenstern. Die Aufarbeitung von Holzfenstern habe ich nicht gefunden. Die nachfolgenden Schnitte mit zwischenliegendem Mauerwerk und bündig an der Putzfassade liegendem historischem Fenster sind eine mir neue Konstruktion.
    Im Prinzip kann man neue Fenster innen vorsetzen. Das Problem sind dann aber u.a. die neuen, breiteren Rahmen.
    Auch habe ich im Text keinen Vergleich zwischen Wanddämmwert und Fensterdämmwert gefunden. Da wäre die Frage nach der Kondensation und der Schimmelbildung. Der U-Wert 0,61 ist in diesem Zusammenhang ebenso fantastisch wie höchst gefährlich.

Kommentieren