Kategorien

March 2017
M T W T F S S
« Aug    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Rundschuppen, ein Haus für Konzert und Herberge

Von: 12inster_admin34534

Barbara Lebedewa (Nischnij-Nowgorod Staatsuniversität für Architektur und Bauwesen) unter Leitung von Georg Saborskij sieht eine Multifunktionshalle unterm Kuppeldach entstehen, fit für Vorträge und Konzerte, sowie auch fürs Beherbergen des Nachts. (more…)

Platz der drei Kaufleute

Von: 12inster_admin34534

Ein “Stadtwohnzimmer” diesen Namens schlagen Anna Lunkowa, Swetlana Sosnina, Iwan Stafeew und Anna Truschina für die Einfahrt in das innere Bezirk Insterburgs vor (kuratiert von Alexander Popadin).

Mitte links, Stadtpark; rechts, Königsberger Str.; Mitte, Gartenstr.; Mitte rechts, Spritzenstr. (more…)

Zeitenbrücke

Von: 12inster_admin34534

Gulnara Badrunowa und Jana Kotelnikowa versetzen sich an die Stelle von Touristen, die erstmalig die Stadt besuchen:

— An der Einfahrt dreht die Stadt einem den Rücken zu, mit Ladeluken und Parkplätzen. Ein Jammerbild wo eine Schauseite hingemüßt.

— Uns aber ist Insterburg eine Stadt, die vergangene Zeiten mit den kommenden Zeiten vereint — diesem Stadttyp wollten wir eine passende Visitenkarte verschaffen, in diesem Sinne schufen wir unseren Entwurf, die “Zeitenbrücke”. Ein Platz zum Photos nach Hause schicken, um den Freunden und Bekannten kund zu tun: «Auch ich war in Insterburg!» Die ganze Stadt auf einer Postkarte! (more…)

Ausstellungshallen am Stadttor

Von: 12inster_admin34534

Für die Unterbringung der Sammlungen Wladimir Janowskijs haben A.Gorbunowa und W.Salnikow unter Leitung von Georg Saborskij an der westlichen Stadteinfahrt eine Gruppe von Pavillons gesetzt. Die Lage an der Chaussee ist natürlich hervorgehoben, mit Baum- und Buschbewuchs und Wasserableitunggräben; die auszustellenden Sammlungen sind verschiedenzeitig und unterschiedlich groß — dies alles war im Entwurf zu berücksichtigen.

(more…)

GESTALTfindung

Von: 12inster_admin34534

Insterburg stehe für Vielfalt und Mannigfaltigkeit der Kultur, schreiben Gulnara Gimadiewa, Karina Dawletjanowa, Maria Lunkowa, Elvira Nisamowa und Nelja Fachrutdinowa (Leiterin Jana Golubewa) — und schlagen vor, dieses Bild um neue Schichten zu erweitern, auf daß dieses Bild vervollkommnet werde. Ein Bild einer Stadt, offen für den Wandel, einer Stadt, die aktives Bürgertum willkommenheiße.
Ein Bild, an dem bereits Heute zu arbeiten wäre, mit kleinen Schritten voran. (more…)

Спонсоры: